Die 10 neuesten Checklisten als RSS-Feed

Arbeitskleidung für Profis

Arbeitskleidung für Profis

Bild: auremar/shutterstock.de

Mit guter Arbeitskleidung geht die Arbeit viel leichter von der Hand, denn sie schützt den Körper und bietet gleichzeitig Platz für Werkzeuge, die ständig benötigt werden. Da Arbeitskleidung aber von Handwerkern der verschiedensten Branchen getragen wird, gibt es sie in den unterschiedlichsten Ausführungen. Im Folgenden deshalb ein kleiner Überblick.  

Die Arbeitshose in ihren verschiedenen Varianten 

Arbeitshosen sind neben den Modellen, die bis zur Hüfte reichen, auch als Latzhosen erhältlich. Letztere schützen den Oberkörper vor Verletzungen und das Shirt vor Verschmutzung. Für heiße Tage im Sommer gibt es aber auch Shorts und 3/4 Hosen. Darüber hinaus statten einige Hersteller ihre langen Hosen mit Reißverschlüssen an den Beinen aus. Bei diesen Hosen lässt sich ein Teil der Hosenbeine abnehmen. So kann sie sowohl im Sommer, wie auch im Winter getragen werden. All diese Arbeitshosen werden meist mit einem gewöhnlichen T-Shirt, Sweatshirt oder einem Pullover kombiniert. Für viele Modelle sind aber auch passende Bundjacken erhältlich. Einen Schutz für den gesamten Körper bietet dagegen der Overall.  

Für alle Menschen, die häufig auf dem Boden arbeiten, sind Arbeitshosen mit integrierten Kniepolstertaschen interessant. Idealerweise sind diese Taschen verstellbar, um sie genau an den eigenen Körper anzupassen. Auch das Polster lässt sich meist herausnehmen, damit es bei anderen Arbeiten nicht stört. Weitere spezielle Modelle gibt es für die Arbeit mit der Kettensäge, denn in diesem Bereich ist Arbeitskleidung mit einem Schnittschutz gesetzlich vorgeschrieben. 

Praktische Extras bei Arbeitshosen 
Ein Gummizug am Bund und Stretcheinsätze in einzelnen Bereichen, wie beispielsweise an den Trägern von Latzhosen, sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit. Darüber hinaus besitzen manche Arbeitshosen Schlitze an den Enden der Hosenbeine. Diese Schlitze können durch einen Reißverschluss geöffnet oder geschlossen werden, um sie den jeweiligen Schuhen anzupassen. Praktisch ist außerdem die Ausstattung mit vielen Taschen. In ihnen finden kleinere Werkzeuge, ein Zollstock, Schreibutensilien und das Handy ihren Platz und sind so während der Arbeit immer griffbereit.  

Die Materialien  
Arbeitskleidung besteht meist aus Baumwolle oder einem Baumwollmischgewebe, denn diese Stoffe sind atmungsaktiv und angenehm auf der Haut zu tragen. Außerdem können sie bei hohen Temperaturen in der Maschine gewaschen werden. Auf diese Weise lassen sich viele Verschmutzungen wieder entfernen. Einige Hersteller beschichten die Stoffe jedoch zusätzlich. Durch diese Beschichtung dringt der Schmutz nicht oder zumindest weniger tief in das Gewebe ein. Ein weiterer Vorteil beschichteter Stoffe ist die Tatsache, dass sie weniger Wasser aufnehmen. Vor allem für Arbeiten, bei denen Wasser zum Einsatz kommt, ist Arbeitskleidung aus beschichteten Materialien daher zu empfehlen.  

Die Farbe hat auf die Qualität von Arbeitskleidung zwar keinen Einfluss, dennoch werden von den einzelnen Berufsgruppen bestimmte Farben bevorzugt. Blau ist die Farbe der Schlosser und anderer Handwerker aus der metallverarbeitenden Branche, Weiß die Farbe der Maler. Tischler tragen meist Beige, Zimmerleute und Dachdecker dagegen Schwarz. Darüber hinaus gibt es Arbeitskleidung in Signalfarben wie Neongelb oder Orange, die an gefährlichen, bzw. unfallgefährdeten Stellen, wie beispielsweise bei Straßenarbeiten, den nötigen Schutz bietet. Bei allen anderen Arbeitshosen lässt sich die Sicherheit durch integrierte Reflektorstreifen erhöhen. Komplett wird die Ausstattung durch ein Paar Sicherheitsschuhe. Was Sie beim Kauf dieser Schuhe beachten sollten, können Sie hier nachlesen.

vom 30.06.2015

Kommentare zu "Arbeitskleidung für Profis":

Zu dieser Checkliste gibt es leider noch keine Kommentare.

Neuen kommentar eintragen:

Ihr Name
Ihre E-Mail *
Ihr Kommentar (maximal 1000 Zeichen)
* Ihre E-Mail-Adresse wird
später nicht veröffentlicht!